Iris Fischer - Lebe deine Magie
Wie du als hochsensible Frau in deine wahre innere Größe gelangst und dir ein stimmiges Wohlfühl-Leben für deine Seele kreierst, in dem du wirklich daheim bist. Du musst dich nicht limitieren lassen oder dich selbst limitieren. Der Schlüssel liegt in deiner Magie. Ich helfe dir, dein inneres magisches Licht zu entdecken und es in all seiner Kraft nach außen hin leuchten und strahlen zu lassen. 

Warum dir innere Klarheit exklusiv Lebensqualität schenkt

 


„Unklare Gedanken sind wie unklares Wasser. Du erkennst weder die Tiefe, noch das Wesentliche darin.“  © Iris Fischer


Alles im Leben und in der Liebe fängt mit Entscheidungen an, die du verbindlich für dich selbst treffen musst. Eine ganz bewusste Entscheidung für dich zu treffen bedeutet, zu dir selbst bedingungslos zu stehen. Verbindlich „JA“ zu dir zu sagen. In deinem Inneren. Fernab von jeglicher Suche oder Beeinflussung von anderen im außen. Und mit den Konsequenzen dieser Entscheidung dann auch bedingungslos zu SEIN. Denn wenn sich das eine Tor hinter dir schließt und dir den Weg zurück versperrt, öffnet sich gleichzeitig ein anderes Tor. Und somit der Zugang zu neuen, bewussteren und erfüllenden Chancen. Und es liegt alleine an dir, ob du diese neuen Möglichkeiten wahrnimmst, siehst und erkennst und dann auch verbindlich für dich selbst nutzt. Kristallklare Klarheit in dir zu finden, ist dabei elementar. Denn solange du ständig im Trüben und Unklaren fischst, wirst du emotional und seelisch verhungern. Da du das Wesentliche für dich nicht erkennst…


Neue Pfade im Leben entstehen immer erst dadurch, in dem du diese neuen Pfade erschaffst. Und sie Schritt für Schritt ganz bewusst gehst. Dabei einen Fuß vor den anderen setzt, vollkommen egal, was da kommt. Und wo du mit deinem Fuß hin trittst. Denn es ist dein Pfad, den du für dich gehen musst, ja den du gehen darfst, weil du das Privileg dazu hast.


Folgst du noch immer dem breiten, bequemen Weg oder bist du dabei, dir deinen ureigenen schmalen aber magischen Pfad im Leben zu schaffen?


Auch wenn das für dich bedeutet, dass das Gelände für diesen Pfad zwischendurch unbequem, schwierig und langwierig ist und für dich auch mal bedeutet, durch unwegsames dichtes Gestrüpp zu streifen, damit du deinen Pfad für dich findest?


Bist du in dir selbst klar oder unklar? Suchst du noch immer im außen oder empfängst du, das was du willst oder brauchst, in deinem Inneren? 


Diese zwei unterschiedlichen Denkweisen bewirken vollkommen gegensätzliche Dinge!


Solange du noch im außen nach etwas suchst, was du unbedingt „haben“ willst und immer wieder genau dafür kämpfst - anstatt darauf zu vertrauen, dass das Leben dir genau das schenkt, was du für dein persönliches Glück und dein inneres Wachstum brauchst – kannst du keinerlei Fülle und somit Erfüllung in dein persönliches Leben ziehen. Solange du nicht vertrauensvoll geschehen lässt, empfängst und annimmst, was das Leben dir bietet, schmälerst du automatisch auch deine wertvolle Lebensqualität. Weil du deine kostbare Kraft und Energie an die "falschen" Dinge - nämlich den „Mangel“ - ver(sch)wendest. Das ist ein absolut unterschätzter Stressfaktor auf deinem Weg zu dir selbst.


Den Weg zu dir selbst zu gehen, bedeutet nicht, deine alltäglichen Stressoren und dein inneres Chaos oder den Lärm in deinem Kopf immer wieder zu kompensieren. Sondern es bedeutet, dir all deiner Möglichkeiten und Chancen, die das Leben dir schenkt, bewusst zu sein. Und diese auch bewusst zu nutzen.


Wäre es nicht eine unendliche Verschwendung des Leben an sich, wenn dieses Geschenk vollkommen ungenutzt in dir verstaubt, weil die Lebendigkeit deines wahrhaftigen Selbst in dir die ganze Zeit brachliegt? Weil du Angst hast, diese Lebendigkeit in deinem Herzen wahrhaftig zu fühlen?


Deine Chancen und Möglichkeiten ganz bewusst zu sehen und sie bewusst zu spüren, hilft dir enorm dabei, den Level deiner Lebensqualität anzuheben.


Lebensqualität definiert natürlich jeder Mensch für sich individuell. Ein ganz bewusstes Leben zu führen und gleichzeitig ein Optimum und Maximum an Lebensqualität zu erreichen, bedingt sich gegenseitig.


Für den einen Menschen ist es echte Lebensqualität, wenn er sich regelmäßig Zeit für sich selbst nimmt und vollkommen alleine durch die Natur streift. Der nächste versteht unter Lebensqualität, wenn er sich intensiv um seine Partnerschaft und um ein funktionierendes Familienleben kümmern kann. Ein dritter fühlt wahre Lebensqualität, wenn er seine Kreativität voll entfalten und sich selbst verwirklichen kann.


Das sind aber immer nur einzelne Facetten vom Ganzen. Es sind nicht ganzheitlich sämtliche Ebenen und Bereiche deines authentischen Seins.


Lebst du BEWUSST oder immer noch unbewusst? Spürst du die Energie und den Fluss des Lebens an sich? Deines persönlichen Lebens? Und zwar auf allen Ebenen deines Seins und sämtlichen Bereichen deines Lebens an sich?


Bewusstes Leben soll dich daran hindern, nicht im alltäglichen Automatismus unterzugehen, mit dem du irgendwie durch dein Leben schlitterst. Es soll dir behilflich sein, wahrhaftig zu LEBEN. Und die Lebendigkeit des Lebens an sich wirklich zu fühlen. Dich selbst wirklich zu fühlen. Es erinnert dich daran, auch einmal innezuhalten. Stehenzubleiben. Dich deinem Selbst zuwenden. Auf DICH zu achten. Den Lebens-Genuss nicht aus den Augen zu verlieren.


Selbst als hochsensible Menschen, die wir sowieso sämtliche Kleinigkeiten und Details wahrnehmen, sehen und spüren - sind wir doch oft ganz automatisch damit beschäftigt, die alltägliche Reizüberflutung und Überfütterung all unserer Sinne wieder zu kompensieren, wenn sie uns überfordert. 


Wann hast du das letzte Mal mit all deinen Sinnen deine Umgebung in all ihren Einzelheiten wirklich bewusst wahrgenommen? Die Energien um dich bewusst gespürt? Dich mit diesen Energien bewusst verbunden?



  • Wann bist du das letzte Mal bewusst draußen barfuß gelaufen und hast ganz bewusst den (Erd-) Boden unter deinen nackten Füßen gespürt? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst deinen Fernseher ausgeschaltet (sofern du immer noch einen hast) und einfach mal gar nichts gemacht? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst dem strömenden Regen oder dem rascheln des Windes in den Baumwipfeln mitten im Wald gelauscht? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst die Wolken beobachtet, die über dir am Himmel langsam immer weiter ziehen? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst ein tiefgründiges Gespräch mit deinem Partner geführt und hast dich pudelwohl dabei gefühlt? Wann habt ihr euch gegenseitig das letzte Mal ganz bewusst emotional und seelisch zutiefst berührt? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst den süßen Geschmack eines Schokoladeneises genossen? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst deinem Kind zugehört, als es dir von seinen alltäglichen Erlebnissen erzählt hat? 
  • Wann warst du das letzte Mal ganz bewusst an deinem Lieblingsort und hast dich ganz bewusst dort umgesehen und ganz bewusst die Atmosphäre dort gespürt
  • Wann hast du das letzte Mal den Wind in deinen Haaren bewusst gespürt, die Sonne auf deinem Gesicht bewusst genossen und ihr strahlendes Licht mit all deinen Sinnen bewusst in dir aufgenommen? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst deiner Lieblingsmusik gelauscht? Und dich von ihr bewusst berühren lassen? 
  • Wann hast du das letzte Mal die Liebe in dir ganz bewusst gefühlt und dieses Gefühl in dir bewusst einfach nur (aus-) gehalten? Ohne irgendwas damit zu tun? 
  • Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst echte Stille in deinem Kopf gespürt?



Wann hast du dich selbst das letzte Mal wirklich gesehen? Und wann warst du dir selbst das letzte Mal so richtig bewusst, wie du in deiner Essenz bist? Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst darauf geachtet, was all diese und andere Dinge mit dir seelisch und emotional tun? 


Wirklich BEWUSSTES Leben und BEWUSSTES Fühlen ist noch was vollkommen anderes, als automatisch jegliche Dinge wahrzunehmen.


Tust du als sensibler Mensch aus tiefstem Herzen genau das, was du WIRKLICH in deinem Leben tun willst? Für uns hochsensible Menschen ist die Qualität unseres Lebens existenziell wichtig. Erst recht, je bewusster wir uns sind. Je mehr wir aus unserem Dornröschenschlaf aufgewacht sind. Ein behutsames und bewusstes umgehen mit deinem eigenen Selbst ist essentiell. Ein Optimum an Lebensqualität kannst du jederzeit für dich erreichen. Kultiviere dabei konstant deine Selbstliebe, Selbstfürsorge und deine ureigene Selbstachtsamkeit.



  • Schaffe dir bewusst Exklusivität in deinem Leben. Und hole dir das wirklich allerbeste aus deinen individuellen und ganz persönlichen Lebensumständen heraus. Anstatt dich lediglich mit Normalität und Mittelmaß zufrieden zu geben
  • Sei nicht „Zuschauer“ oder „Randfigur“ in deinem eigenen Leben! Sondern setz dich bewusst in den Mittelpunkt
  • Erwarte nicht von anderen, dich emotional und seelisch zu erfüllen. Sondern erfülle dich selbst. LEBE dich SELBST


Hör damit auf, dich selbst mit Ausreden abzuspeisen, nur weil du das bisher so gewohnt warst. Hör auf, mit deinen konditionierten Aussagen, wie:



  • Aber es ist doch nun mal so
  • Aber ich kann nicht anders
  • Aber ich kann das nicht ändern
  • Aber ich muss doch funktionieren
  • Aber ich muss doch irgendwas tun
  • Aber „alle anderen“ tun das doch auch (nicht)
  • Aber das schaffe ich nicht
  • Aber das kann ich nicht (allein)
  • Aber ich weiß nicht, wie das gehen soll
  • Aber mein Partner/meine Familie macht das niemals mit
  • ... 



Denn mit all diesen Ausreden limitierst du dich selbst! Hältst dich selbst klein. Und kannst nicht deine wahre innere Größe erleben. 


Du kannst nicht deine wahre Magie in dir entdecken und dein inneres magisches Licht entfalten, solange du in Aussagen schwelgst, die nicht die deinen sind. Sondern die dir übergestülpt wurden und sie dir zur Gewohnheit geworden sind. Du das also als normal siehst. Und nicht erkennst, wie unklar du in Wahrheit in dir selbst bist.


Verschaffe dir kristallklare Klarheit, was wirklich existenziell und essentiell wichtig für DICH ganz persönlich ist! Und zwar OHNE jeglichen faulen Kompromiss aus falscher Rücksichtnahme auf andere!


Absolute Klarheit in deinem ganz persönlichen Denken, Fühlen und Handeln zu besitzen, ist dabei eine immense Befreiung für deine Seele. Denn diese Klarheit sorgt dafür, dass du gelassen und entspannt in dir selbst ruhen und das Leben an sich empfangen, annehmen und genießen kannst.


Innere Klarheit zu besitzen ist mächtig!


Zu wissen dass deine ureigene Seelen-, Gedanken und Gefühlswelt absolut „aufgeräumt“, glasklar, überschaubar, sortiert und rein ist, ist ungeheuer Kraft gebend, erfüllend und bereichernd für dein gesamtes sensibles Sein.



  • Klarheit ist es auch, die dich Krisen und Konflikte sehr viel leichter überstehen und innerlich verarbeiten lässt
  • Außerdem manifestiert sich innere Klarheit immer auch im außen
  • Klarheit verhilft dir zu einer deutlich gesteigerten Lebensqualität. Und sorgt dafür, dass du im Hier und Jetzt vollständig präsent bist



Auch Klarheit in deiner Kommunikation ist von immenser Bedeutung. Denn wenn andere Menschen immer wissen, woran sie bei dir sind, bringt dir das eine Menge an Wertschätzung und Respekt von außen ein! Was dein Inneres wiederum zum Strahlen bringt. Also nur Vorteile für beide Seiten hat.


Innere Klarheit zu besitzen, macht dich gezielt und ganz bewusst Handlungsfähig.



  • Durch innere Klarheit kannst du deine ganz persönliche „Lebens-Geschwindigkeit“ endlich ungebremst leben
  • Durch innere Klarheit kannst du dich ganz bewusst auf die Anwesenheit wesentlicher Dinge in deinem Leben konzentrieren, anstatt auf die Abwesenheit unwesentlicher
  • Durch innere Klarheit kannst du dich auf die Fülle und somit die Erfüllung konzentrieren, anstatt auf einen (eventuellen) Mangel
  • Durch innere Klarheit kannst du deine Ängste und Zweifel beseitigen und komplett auflösen
  • Durch innere Klarheit kann dein Leben ungehemmt und ungehindert ohne Blockaden fließen


Innere Klarheit erleichtert dir das Leben ungemein...



  • Ganz genau zu wissen, was dich emotional und seelisch wirklich berührt und bewegt
  • Ganz genau zu wissen, was du tatsächlich fühlst. Nicht was du denkst, was du fühlst
  • Ganz genau zu wissen, was dir wirklich gut tut
  • Ganz genau zu wissen, was dich tatsächlich antreibt und motiviert
  • Ganz genau zu wissen, mit wem du wirklich durchs Leben gehen willst
  • Ganz genau zu wissen, was dir wirklich wichtig ist
  • Ganz genau zu wissen, was du tatsächlich für dein ganz persönliches Wohlbefinden brauchst
  • Ganz genau zu wissen, für was du wirklich gerne jeden Morgen aufstehst
  • Ganz genau zu wissen, was dir tatsächlich jeden Tag aufs Neue ein Lächeln auf die Lippen und ein Strahlen und Funkeln in deine Augen zaubert
  • Ganz genau zu wissen, wer dir wirklich am Herzen liegt
  • Ganz genau zu wissen, wen du tatsächlich - als der Mensch, der er ist –  wahrhaftig liebst



Durch bewusste innere Klarheit kannst du den noch ungeschliffenen Diamanten deines wahrhaftigen Seins ganz gezielt zum Funkeln und zum Strahlen bringen. Und du kannst tatsächlich zu dem kraftvollen, unbeschwerten, vollkommen gelassenen, seelisch und emotional befreiten und mit unbefangener Leichtigkeit lebenden Menschen werden, der du tief in deinem Inneren „eigentlich“ schon immer bist. Der dir nur abtrainiert wurde, durch all deine übergestülpten Muster und Programmierungen.


Innere Klarheit kannst du jederzeit für dich erreichen.


Stell dir vor, du hast eine wunderschöne Glaskaraffe aus geschliffenem Kristallglas vor dir stehen. Du kannst aber die wahre Schönheit und Einzigartigkeit dieser Karaffe nicht erkennen. Da sich in dieser Karaffe aus geschliffenem Kristallglas lauter schmutzige Steine, Schlamm und Sand befinden.


Erst nachdem du alle Steine einzeln – große und kleine, schöne und hässliche, runde und kantige – aussortiert und entsorgt und den Schlamm und schmutzigen Sand aus dem Glaskrug entfernt hast, kannst du mit Sorgfalt ganz bewusst diese Karaffe reinigen. Und ganz gezielt polieren. So dass du zum Schluss endlich die wahre Schönheit dieser wunderbaren Glaskaraffe bewundern kannst.


Diese einzigartige wunderschöne Karaffe aus kristallklarem Glas stellt als Synonym dein Seelenleben dar. Mit jeder einzelnen deiner individuellen Facetten.


Die schmutzigen Steine, der Schlamm und der Sand stehen für jegliche Belastungen in deinem Leben, die du nicht mehr brauchst. Die zu dir nicht gehören. Die du nicht bist. Und die du aus deinem Leben verbannen darfst.



  • Jeder dieser Steine steht für etwas, dass du loslassen darfst. Weil du damit in deiner Vergangenheit festhängen bleibst
  • Diese schmutzigen Steine stehen für jegliche Angst, die dich daran hindert, dein Leben befreit und erfüllt zu leben. Bewusst zu erleben
  • Diese Steine stehen für jegliche „Ausbremser“ in deinem Leben, die dich daran hindern, wahrhaftig du selbst zu sein



Wenn du jetzt für alles, worin du innere Klarheit erlangen willst, Glaskugeln in deiner Lieblingsfarbe nach und nach in die polierte Glaskaraffe hinein legst, ergibt sich ein wunderschönes, leuchtendes Bild, dass im einfallenden Licht funkelt und glitzert. Die Glaskaraffe als Synonym für deine Seele, erstrahlt jetzt im Glanz deiner Klarheit und Einzigartigkeit deines individuellen Seins.


Je klarer du in dir selbst bist, desto mehr ziehst du kristallklare Dinge, Situationen und Menschen an deine Seite. Und in dein Leben. Dabei geht es immer um deine Bewusstwerdung. Um deine bewusste Entscheidung. Es geht darum, dich festzulegen und zu dieser Entscheidung zu stehen.


In dir selbst so klar zu sein, wie ein Bergsee. So dass du selber den Grund siehst.


Es geht um deine bewusste Veränderung. Die du für DICH tust. Es geht darum, den Weg deines Herzens und deiner Seele zu gehen. Und dir selbst das bewusst zuzugestehen. Weil du das für dich wirklich so willst. Weil die Liebe in dir für dich selbst das wirklich so will. Weil sie es von dir kristallklar (ein-) fordert.


Die wahre Liebe zu dir erfordert die tiefe Klarheit in dir. 


Weil die Liebe an sich immer kristallklar anwesend in dir selbst ist. Und zwar die Liebe, die du selber die ganze Zeit bereits bist. Die du aber verdrängst und vergessen willst oder vergessen hast und sie nicht spüren willst. Die Wahrheit nicht fühlen willst. Ja, deine ureigene Wahrheit nicht zulässt.


Und so bist du unklar. Wie trübes Wasser. Was sich dir immer wieder in fehlender Lebens- und Liebesqualität zeigt.


Nur du allein kannst dies ändern. Für DICH. Niemals für andere. Das kommt dann im zweiten Schritt erst danach. Klarheit im außen erfolgt immer erst dann, wenn du dir selbst im innen glasklar der Dinge bewusst bist. Und diese innere Klarheit dann explizit lebst. 


© Von Herzen, Iris


Wie du mit Lichtmeditation deine Seele erfüllst



In deinem Leben brauchst du die Sonne. Damit du dich wohl fühlst, brauchst du das Licht. Sonnenlicht ist elementar, damit die Natur und das Leben gedeiht. Das strahlende Licht ist Balsam für deine Seele.  Für deine Gesundheit. Für dein gesamtes Sein. Wenn sich auf der Oberfläche eines Gewässers das strahlende Licht reflektiert und das Wasser glitzert, wie abertausende Diamanten, intensiviert sich die Wirkung des Lichts. Da seine natürliche Kraft sich noch vielfach verstärkt. Wenn du dich mit dem strahlenden Licht der Sonne verbindest, bildet sich innere Stille. Findest du zu dir selbst. Da du dich in diesem Moment ganz in dir selber zentrierst. Die Verbindung im Außen zeigt dir deine Verbindung mit deinem innersten Kern. Mit deinem inneren Licht. Das in dir selbst permanent existiert.


Die Menschen rund um den Erdball haben die Sonne von Anbeginn der Zeit schon verehrt. Allerdings auch gefürchtet. 


Seit tausenden Jahren verehren die Menschen die Sonne. Und huldigen ihrem Licht. Wenn zu früheren Zeiten allerdings durch eine Finsternis die Sonne verdeckt wurde, erstarrten die Menschen in (Ehr-) Furcht. Und witterten aus Unwissen schlimmes Unheil.


Wo Licht ist, gibt es auch Schatten


Das Licht einer Kerze wirft keinerlei Schatten. Da es sich immer in seiner Mitte befindet. Wenn die Sonne im Laufe des Tages aber über das Himmelszelt wandert, entstehen Schatten. Du ruhst im Schatten eines ausladenden Baumes und erholst dich von der Hitze der Sonne oder du bewegst dich im sicheren Schatten von Häuserzeilen entlang. Auch du selbst besitzt natürlicherweise deinen Schatten, der untrennbar mit dir verbunden ist. Und der dich manchmal verfolgt und manchmal hinter dir liegt. Je nach dem, wie hoch oder niedrig die Sonne am Himmel steht.


Als es noch keine Uhren gab, wurden zu alter Zeit Sonnenuhren benutzt, die man gebaut hat, um so den jeweiligen Stand der Sonne zu nutzen und so die Tageszeit bestimmen zu können. Zu uralter Zeit hat sich das Leben nicht nach der Uhr, sondern nach dem jeweiligen Stand der Sonne gerichtet. Man stand mit der Sonne gemeinsam auf und begab sich zu Bett, wenn das Sonnenlicht sich am Abend verabschiedet hat. So ist der Rhythmus unserer Natur. Von dem wir uns schon seit sehr langer Zeit weit entfernt haben mit unserer künstlich gewordenen Welt.


Die Inkas zum Beispiel huldigten dem Sonnenkult schon vor dem Beginn ihrer Berechnung der Zeit , da sie in der Sonne ein lebendiges Wesen, das mit Geist erfüllt war, gesehen haben. Weshalb überall Sonnentempel erbaut wurden.


Wir schützen uns heute unbewusst vor dem gleißenden Licht unserer Sonne


Angst haben wir heutzutage nicht vor der Sonne. Auch nicht vor einer Finsternis. Allerdings schützen wir unsere Haut fälschlicherweise vor ihren Strahlen. Die so das lebenswichtige Vitamin D, das wir für unsere Gesundheit unbedingt brauchen, nicht bilden und herstellen kann.


Auch unsere Augen werden sehr oft von einer Sonnenbrille verdeckt. Damit wir was sehen und das Licht uns nicht blendet. Was allerdings Konsequenzen für unser Wohlgefühl hat. Denn wenn wir es durch unsere Augen nicht aufnehmen, enthalten wir uns der vollen Wirkung des Lichts.


Wenn wir uns stattdessen im wahrsten Sinne des Wortes in ihrem strahlenden Licht sonnen und unser Gesicht und unsere nackte Haut in diesem Licht baden, tut uns das unendlich gut.


Und wir verehren auch heute die Sonne. Allerdings anders als früher. Zu uralter Zeit.


Die leuchtenden Farben des Abendhimmels ziehen uns natürlicherweise magnetisch an. Wenn die Dämmerung am Ende des Tages langsam hereinbricht und die Sonne gen Abend dann tiefer sinkt, stehen wir fasziniert da und huldigen der untergehenden Sonne. Wir verbinden uns mit der Sonne und geben uns im wahrsten Sinne des Wortes dem schwindenden Sonnenlicht hin. Der Himmel leuchtet rosa, orange, rot und es wird langsam dunkel. Die Nacht bricht herein und das farbige Licht fließt in die Dunkelheit. Die wieder einen ganz eigenen Zauber besitzt.


Wie du eine Sonnenmeditation durchführst


Geh raus in die Natur und verbinde dich bewusst mit der Sonne. Lass dein gesamtes Sein von ihrer ganzen Kraft fluten. Verschmelze mit ihrem strahlenden Licht. Du kannst dich sogar bis in die tiefste Trance von ihr führen lassen. Die Jahreszeit spielt dabei keinerlei Rolle. Denn jegliche Jahreszeit hat dabei ihren ganz eigenen Charme.


Sommer wie Winter kannst du die Sonnenmeditation durchführen. Jede Temperatur hat ihre ganz eigene Schwingung.


Wenn du beim Sonnenlicht-Meditieren mitten im Winter das Funkeln und Glitzern von Schnee in einer, mit einer weißen Decke, bedeckten Landschaft betrachtest, kreierst du dir dein ganz eigenes Märchen. Das ist ein ganz anderes Erleben als mitten im Sommer. Oder im Frühling und Herbst.


Ich persönlich liebe es, in der Sonne am Wasser zu stehen und dem strahlenden Licht bewusst "in die Augen zu sehen". Mittlerweile bin ich so mit der Natur und der Sonne verbunden, dass ich von selbst in Trance gleite, sobald mein Blick über das glitzernde Wasser in Richtung Sonne und in die Weite verschwimmt.


Je nach der Tageszeit hat das Licht eine andere Wirkung auf dich.


Frühmorgens besitzt es eine kräftigende Wirkung und du erfüllst dich mit Energie für den Tag.


Am Abend labst du dich in der Sonne und begibst dich in innere Stille. Und wohltuende Entspannung und Ruhe kehrt in dich ein. So dass dein Tag ganz sanft ausklingt. Du gut in die Nacht kommst.


Stell dich in einer bequemen Haltung, so dass du dich wohl fühlst und über längere Zeit durchhältst, an einen ruhigen Platz in die Sonne. Lass deine Arme und Hände entspannt hängen oder breite sie rechts und links aus, so dass du das Licht in dir empfängst.


Wenn du kannst, stell dich an einen See, einen Fluss oder ans Meer. Die Energie des Wassers intensiviert deine Entspannung. Achte darauf, dass du möglichst allein bist.


Wenn du mit deinem Rücken Probleme hast, setz dich gemütlich hin auf den Boden oder auf einen größeren Stein.


Halte dein Gesicht, möglichst ohne Sonnenbrille, in Richtung der Sonne. Achte darauf, dass das Licht dich nicht blendet. Gerade, wenn du an einem Gewässer bist. Und das Wasser das Licht intensiv reflektiert. (Was bei hochsensiblen und hochsensitiven Menschen immens wichtig ist. Da sie oft sehr empfindliche Augen besitzen).
Atme langsam tief ein und aus. Lass deinen Blick immer weiter verschwimmen und sieh entspannt in die Weite. Nimm das Licht in dich auf. Lass die Wärme durch dein gesamtes Sein strömen. Das strahlende Licht durchdringt deinen Körper bis in die winzigste Zelle.


Lass dich einhüllen ins Licht und verschmelze mit ihm. Du kannst deine Augen auch schließen, wenn du einen Impuls in dir spürst. Lass dich in Trance führen. Was automatisch passiert, wenn du deinen Blick immer weiter verschwimmen lässt. Und mit deinem Blick nichts fixierst.


Spüre die tiefe Beständigkeit unserer Sonne. Sie ist Tag für Tag da. Sie existiert und ist anwesend, auch wenn dicke Wolken ihr Licht von dir fernhalten. Und du ihr strahlendes Licht gerade nicht siehst. Manchmal durchdringt es doch ein Loch in den Wolken und bricht sich gebündelt die Bahn. Dann fallen ihre Strahlen wie mehr oder weniger ausgebreitete Fächer auf den Erdboden und tauchen die Landschaft in eine mystische Stimmung.


Fühle in dich hinein und sei selbst dieses Licht. Fühle dass du dieses Licht bist. Lass dieses Licht durch dich durch fließen. Von deinem Scheitel bis zu den Fußsohlen.
Sei dir bewusst, dass alles im Außen in dir selbst existiert. So auch das Licht.


Öffne den heiligen Raum in dir selbst, in dem dieses Licht ist. In dem du dieses Licht bist. Fühle das Licht.  Sei dieses Licht. Sehe das Licht. Und fühle vor allem die endlose Weite des heiligen Raums, in dem dieses Licht sich befindet.


Nimm wahr, wie du dich mit der Sonne verbindest. Nimm wahr, wie die Landschaft um dich herum immer weiter verschwimmt. Spüre die Lufttemperatur um dich herum. Fühle den Wind, der um dich herum weht. Schnupper die Luft, wie deren Geruch um dich herum ist. Spüre den Erdboden, auf dem du stehst, mit deinen Füßen. Verbinde dich mit dem Boden mit deinen nackten Fußsohlen oder spüre den Boden durch deine Schuhe. Fühle, wie die Erde dich konstant trägt.


Konzentriere dich auf deinen Atem und lausche in deine Tiefe.


Ersinne deine ureigenen Bilder der Sonne. Lass Bilder in dir entstehen, wenn deine Augen geschlossen sind, oder nimm einfach nur wahr, was um dich herum vorgeht, ohne dass du darauf irgendwie reagierst. Lass alles einfach passieren. Ohne dass du bewertest. Ohne dass du an deinen Gedanken irgendwie festhältst. Lass deine Gedanken einfach nur fließen. Spüre deinen Atem. Fühle dein Herz. Spüre dich selbst. Fühle das Leben. Fühle die Kraft. Und fühle Entspannung. Fühle die Stille und Ruhe, die in dir entsteht. Und gib dich dem strahlenden Sonnenlicht hin.


Lass es passieren, wo deine inneren Bilder dich hinführen. Und atme das Licht in dich ein.


Fühle, wie vollends Klarheit in dir entsteht. Das Licht klärt dich und reinigt dein ganzes System. Das Licht erfüllt dich mit seinem Strahlen. Mit seiner Kraft. Mit seinem So Sein.


Du bist. Du strahlst. Aus deiner eigenen Tiefe heraus. Du bist erfüllt. Mit diesem Licht. Weil du dieses strahlende Licht selbst bist.


An kalten, trüben und Tagen voll Regen kannst du die Meditation in der Sonne auch daheim durchführen. Dann zündest du stellvertretende Kerzen an, manifestierst die Sonne in inneren Bildern und lässt das Licht und die Strahlen in deinen ganz eigenen inneren Bildern entstehen.


© Von Herzen, Iris



Was Harmonie wirklich bedeutet

 


Jeder kennt dieses Wort. Jeder liebt es. Und jeder will es haben. Harmonie ist neben der wahren Liebe der vielleicht meistgewünschte Zustand unter den Menschen. Gerade hochsensible Menschen sind sehr auf Harmonie in all ihren zwischenmenschlichen Beziehungen und ihrem gesamten Lebensumfeld bedacht. Viele kämpfen darum, Harmonie in ihrem Leben zu haben. Weil sie nicht wissen, wie es ist, IN Harmonie zu sein. Dabei ist es in Wahrheit viel einfacher als viele denken. Denn – Harmonie ist ein natürlicher Seins-Zustand. Und somit IMMER vorhanden. Viele sehen diese Tatsache nur oft nicht. Da sie damit beschäftigt sind, sich anderen Dingen zu widmen. Sie legen ihren Fokus automatisch auf den Mangel in ihrem Leben. Und konzentrieren sich auf die Dinge, die sie NICHT haben. Sie sind ständig damit beschäftigt Dinge die abwesend sind, haben zu wollen. Und sehen währenddessen nicht, was schon die ganze Zeit anwesend ist in ihrem Leben.


Es sind NICHT die äußeren Umstände, die die Harmonie stören. Sondern DU bist es, die nicht in Harmonie mit SICH SELBST ist. Das ist das Prinzip von Ursache und Wirkung. Nur wenn du selbst IN Harmonie – also ganz in deiner eigenen Mitte - bist, kannst du diese natürliche Harmonie nach außen hin aussenden. Damit so die Harmonie wieder zu dir zurückkommt. Nur indem du SELBST in Harmonie bist, kannst du Harmonie in dein Leben ziehen.


Das gesamte Leben ist von Natur aus harmonisch. Alles fließt. Alles befindet sich im ständigen Fluss. Alles ist lebendige Energie. Alles Lebendige ist mit allem verbunden. Alles schwingt. Alles ist in Bewegung. Wie ein Pendel. Unaufhörlich. Nach allen Seiten. Nach rechts und links, nach oben und unten. Vor und zurück. Nach innen und außen. Jeder Pol braucht einen Gegenpol. Jedes Gewicht braucht ein Gegengewicht. Alles Unbewusste braucht auch Bewusstes. Nur so kann Gleichklang entstehen. Und alles ist ausbalanciert. Eben in Harmonie.


Du brauchst Dunkelheit, um Licht sehen zu können. Da wo die Anwesenheit von Licht ist, gibt es keine Dunkelheit. Erst die Abwesenheit von Licht zeigt dir die Dunkelheit. Aber nur in der Dunkelheit kannst du die Sterne betrachten. Du brauchst also auch die Dunkelheit, um den Sonnenaufgang – das Licht, den Tagesanbruch – sehen zu können. Ohne Nacht gäbe es keine Sterne für uns. Und ohne Tag gäbe es kein Licht, also keine Sonne. Alles bedingt einander. Alles strebt natürlicherweise danach, vereinigt zu werden. Ordnung und Chaos, Böse und Gut, Männlich und Weiblich.


Das Licht einer brennenden Kerze wirft keinen Schatten. Da es sich vollkommen in seiner Mitte befindet. Es ist von Natur aus IN Harmonie mit sich selbst.
Licht ist Liebe. Und Liebe ist ein Seins-Zustand. Alles, was NICHT Liebe ist, ist künstlich herbeigeführt. Und somit auch NICHT in Harmonie.


Womit nun wir Menschen sehr oft beschäftigt sind, ist, uns mit genau den Dingen zu befassen, die wir überhaupt nicht brauchen können in unserem Leben. Da sie den natürlich angelegten Lebensfluss blockieren. Die Energie kann so nicht mehr fließen und schwingen. Du drehst dich nur noch im Kreis. Und es herrscht Stillstand in deinem Leben. Und du wunderst dich dann, wenn du nicht mehr weiterkommst mit deinen Themen. Vergisst dabei aber meist, dass ausschließlich DU SELBST es bist, die diesen natürlichen Lebenszyklus blockiert. Weil du dich auf deine Blockaden konzentrierst. Anstatt dich vertrauensvoll im Fluss des Lebens treiben zu lassen.


Körper, Geist und Seele sind eine untrennbare Einheit. Solange alles ausbalanciert und im Gleichgewicht ist, ist alles in bester Ordnung. Sobald aber eine innere Blockade in dir auftaucht, aus welchem Grund auch immer sie sich in dir manifestiert, ist dieses natürliche Gleichgewicht – die Harmonie in dir – gestört. Und du wirst krank. Und entwickelst diverse Symptome. Krankheit ist eine Manifestation dessen, dass du nicht du selber bist. Sondern faule Kompromisse lebst. Für dich selbst und für andere. Du verbiegst dich, um Dinge von anderen zu bekommen, weil sie das so ERWARTEN. Derweil weißt du oft gar nicht oder blendest es aus, weil du es nicht wahrhaben willst, dass andere dir nicht geben KÖNNEN, was du so dringend von ihnen haben willst. Dass ausschließlich DU SELBST es bist, die sich diese Dinge erfüllen können. Und du so ganz schnell wieder in deiner Mitte und somit in innerer Harmonie wärst. Wenn du aber darauf WARTEST, dass andere dir deine Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte erfüllen, lebst du im Ungleichgewicht mit dir selbst. Du befindest dich in einem inneren Mangel, den du selbst aufrechterhältst. Bis du lernst, dir diese Dinge selbst zu erfüllen. Und die anderen einfach SEIN lassen.


Andersherum ist es dasselbe. Du verbiegst dich, WEIL andere von dir ebenfalls Dinge ERWARTEN die du ihnen wiederum NICHT erfüllen kannst. Und das auch gar nicht willst. Weil das DEREN Erwartungen, Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte sind. Auch sie WARTEN wiederum darauf, dass ANDERE ihnen ihren inneren Mangel ausgleichen. Und kommen gar nicht auf die Idee, sich selbst darum zu kümmern sich zu ERFÜLLEN. Und sich so selbst wieder in Harmonie – in den Ur-Zustand ihres natürlichen Seins - zu versetzen. Und weil du es nicht schaffst, den anderen ihre Bedürfnisse bzw. ihren inneren Mangel zu erfüllen, bekommst du die Quittung. Denn permanent bekommst du dann suggeriert, dass du nicht gut genug bist, so wie du bist. Also lässt du dich noch mehr auf faule Kompromisse ein. Du verbiegst dich künstlich und passt dich an Gegebenheiten an, die andere vorgeben. Nur um vermeintlich gut genug zu werden. Was aber nicht funktioniert. Da du dich so immer noch mehr von dir selbst und von deiner inneren Mitte wegbewegst. Weil du die ganze Zeit schon gut genug bist, so wie du bist. Diejenigen, die von dir ständig verlangen dich zu verbiegen, SEHEN deinen wahren Wesenskern nicht. Und du WEISST nicht, dass du wundervoll bist, genauso wie du bist. Weil dir das nie von irgendjemandem gesagt wurde.


Die natürliche Seins-Liebe kennt keine Schmerzen. Alles, was weh tut und schmerzt, ist KEINE Liebe. Es ist die Abwesenheit von Liebe, die dich so sehr leiden lässt. Und du hältst dich selbst in diesem Leid gefangen. Und zwar aus einem einzigen Grund. Aus reiner und purer Angst!


So kannst du dir kein stimmiges Leben für dich kreieren. Und es wird immer Disharmonie und Unstimmigkeit in dem einen oder anderen Bereich herrschen. Weil Dinge dir übergestülpt werden, die nicht zu dir gehören. Die dir nicht passen.


Das ist, als ob du die Schuhe eines anderen Menschen trägst, der eine ganz andere Schuhgröße hat als du selbst. So kann keinerlei Harmonie in dir entstehen. Weil du ständig am Kämpfen und Machen bist, um diese Schuhe passend für dich zu machen. Damit du in diesen Schuhen auch gehen kannst. Was dir aber niemals gelingt. Weil das Grundgerüst dieser Schuhe ein anderes ist, als du für dich brauchst. Und so verlierst du immer mehr Lebensfreude und Lebenskraft und deine natürliche lebendige Energie. Du fühlst dich unlebendig. Und falsch in dir selbst. Weil es nicht deine Schuhe in deiner natürlichen Größe, mit deinem persönlichen Grundgerüst sind, die du trägst. Du in diesen Schuhen einfach nicht gehen kannst. So sehr du das auch versuchst. Sie passen sich dir und deinen Gegebenheiten einfach nicht an.
So kann das Leben nicht fließen. Die Energie wird gestaut. Und in dir bildet sich Widerstand, Blockaden und Angst.


Angst schließt Liebe nicht aus, aber sie blockiert sie. Du selbst blockierst dich. Und zwar mit deinen Gedanken. Denn deine Gedanken sind es, die Angst in dir entstehen lassen. Weil du deine Gedanken BEWERTEST. Es ist niemals die Situation, die dir Angst macht. Es ist niemals ein Mensch, der dir Angst macht. Es sind deine Gedanken und Bewertungen die den natürlichen Lebensfluss blockieren. Die die wahre Seins-Liebe blockieren. Die die normale und natürliche Harmonie in dir blockieren. Weil sich entsprechende Gefühle aus den bewerteten Gedanken in dir bilden. Und diese Gefühle sind es, die Angst in dir erzeugen. Nichts anderes. Dein angsterfülltes Sein ist es, das verhindert dass die Liebe fließt.


Du selbst bist der Creator und Schöpfer deines eigenen Lebens. So wie du denkst, fühlst und handelst, lebst du auch dein Leben. Und alles geht mit dir entsprechend in Resonanz. Die ganze Welt ist dein Spiegel. Und spiegelt dir deine innere Harmonie oder Disharmonie.


Wenn du IN Liebe und somit IN Balance und IN Harmonie mit dir selbst bist, strahlst du das IMMER nach außen hin aus. Und bekommst es IMMER genauso zurück.


Wenn du immer nur schlechte Laune hast und genervt und frustriert bist, bekommst du genau das als Spiegel vor deine Nase gesetzt. Womit ein stimmiges Leben ebenfalls nicht funktioniert.


Du gehst ganz automatisch immer mit dem in Resonanz, was du gerade für deine seelische Weiterentwicklung und spirituelle Transformation brauchst. Denn deine Seele will sich entwickeln. Sie will Erfahrungen sammeln. Und an diesen gemachten Erfahrungen reifen. Und wenn du entsprechende Konditionierungen in dir trägst, machst du diese entsprechenden Erfahrungen solange und immer wieder, bis du daraus gelernt und dein Denken, Fühlen und Handeln entsprechend geändert hast.
Wenn du unbewusst entsprechende Verhaltens- und Beziehungsmuster in dir trägst, wiederholt sich alles solange wie in einer Endlosschleife immer wieder, bis du dir diese Muster bewusst machst. Und ganz bewusst etwas änderst. Es werden sich immer genau die Dinge in deinem Leben manifestieren, die mit dir in entsprechende Resonanz gehen. Und du daran wachsen kannst. Du musst nur genau hinsehen.


Oft kennen wir Menschen Harmonie aber von Grund auf überhaupt nicht. Oder wir kennen lediglich eine Pseudo-Harmonie. Das bedeutet, viele Menschen sind in einer vermeintlich harmonischen familiären Umgebung aufgewachsen. Wenn du aber hinter die Fassade und ganz genau hinsiehst, erkennst du, dass nie eine natürliche Harmonie geherrscht hat. Sondern nur eine künstlich erzeugte Harmonie vorhanden war. Weil in sehr vielen Familien die Probleme niemals wirklich gelöst, sondern gekonnt unter den Teppich gekehrt werden. Weil sich niemand damit beschäftigen will. Weil niemand die Verantwortung für sein eigenes Denken, Fühlen und Handeln übernehmen will. Und für die Auswirkungen die für das Umfeld daraus entstehen. Weil das auch viel zu „anstrengend“ ist, sich mit der Wahrheit zu befassen. Sie wird dann nur weggeschoben. Und ignoriert.


Wie oft werden Dinge der Einfachheit halber auf andere abgewälzt und wir selbst wähnen uns keiner „Schuld“. Dabei vergessen wir leider aber meist, dass jede Ursache auch eine entsprechende Wirkung hat.


Wenn eine Narzisse – die von Natur aus giftig ist – mit anderen Blumen zusammen in einer Vase steht – vergiftet sie diese anderen Blumen ganz automatisch. Weil sie gar nicht anders kann. Die vorher natürlicherweise gesunden Blumen welken und verderben. Sie sterben ab. Genauso ist es mit Menschen. Die Menschen, die mit ihrem eigenen Selbst NICHT in Harmonie sind, „vergiften“ somit ganz automatisch alle anderen Menschen in ihrem Umfeld mit ihrem disharmonischen Verhalten. Deshalb spricht man auch von toxischen Beziehungen. Da die Wirkung der in Disharmonie lebenden Personen IMMER entsprechend auf deren Umfeld zurückfällt. Natürlich läuft all das meistens in unserem Unterbewusstsein ab. Die Spitze eines Eisberges ist auch nur der minimalste Teil, der sichtbar ist. Der größte Teil liegt in den Untiefen des eiskalten Meeres verborgen. Genauso liegt der größte Teil unseres Denkens, Fühlens und Handelns in den Tiefen unseres unbewussten Seins. Sehr oft spüren wir Dinge zwar, können diese aber nicht benennen.


Worum es bei dem ganzen geht, ist ganz einfach erklärt: Das von der Natur angelegte Gleichgewicht muss wiederhergestellt werden. Damit die Harmonie wieder sichtbar wird.


Das bedeutet, immer wenn du dich nicht im inneren Gleichgewicht befindest, regiert das Chaos in deinem Leben. Und die Ordnung ist ist ad acta gelegt. Und genau das manifestiert sich dann im Außen. Dein Wohnumfeld wird chaotisch und deine gesamten Lebensverhältnisse strahlen die innere Disharmonie aus.


Auch die Beziehungen die du führst, die Menschen mit denen du dich umgibst, zeigen dir deutlich deinen wahren seelischen Zustand. Wenn du dich nur mit Menschen umgibst, die dir nicht guttun, zeigt sich das in einem Ungleichgewicht deines gesamten Seins. Wenn du dich von anderen beeinflussen lässt, manifestiert sich auch das entsprechend in dir. Wenn du nicht du selbst bist, strahlst du das immer aus und ziehst genau diese Disharmonie an. Nämlich ebenfalls Menschen die nicht sie selbst sind. Also nicht in innerer Harmonie mit sich. Wenn du dich von den Bewertungen und Meinungen anderer emotional abhängig machst, kannst du nicht du selbst sein. Es liegt also in deiner ureigenen Verantwortung, deinen Körper, Geist und Seele – deine Gefühle und Emotionen – und somit dein gesamtes Sein, in Balance zu halten. Und somit die natürliche Harmonie in dir zu leben.


Das ist es, was wirklich wichtig im Leben ist. Das von der Natur angelegte Gleichgewicht wiederherzustellen. Harmonie zuzulassen. Alles in gesunder Balance zu halten.


Sobald von gewissen Dingen zu viel oder zu wenig vorhanden ist, herrscht Disharmonie.


Ist beispielsweise das Wasser in der Badewanne zu heiß, ist das schädlich für deine empfindliche Haut. Oder für deinen Kreislauf. Ist das Wasser zu kalt, wirst du frieren. Bringst du dagegen heißes und kaltes Wasser zusammen, kannst du es so regulieren, dass es in Balance und somit genau passend für dich ist. Und du dich wohlfühlen kannst.


Ist bei dir zu viel Liebe vorhanden bzw. du ZEIGST dem falschen Menschen zu viel Liebe und dein Gegenpol zeigt dir zu wenig davon – kann sie ebenfalls nicht fließen. Sie ist einfach künstlich von dir selbst blockiert.


Wenn in der Natur die Sonne über längere Zeit zu heiß vom Himmel brennt, ver-brennt sie den wertvollen Erdboden. Er trocknet aus, wenn es nicht regnet und es dann kühler wird. Und somit ein harmonisierender Ausgleich zustande kommt. Auch hier bildet sich dann Disharmonie. Es hat aber immer eine Ursache, WARUM es nicht kühler wird. Und warum es nicht regnet. Aber vielleicht ist selbst das die natürliche Ordnung. Und hat seinen Sinn. Den wir als Menschen nur nicht erkennen. Da wir niemals alles verstehen werden. Und das auch nicht brauchen. Der Mensch will allerdings immer alles verstehen. Er will immer ganz genau wissen warum etwas wie funktioniert. Oder warum es gerade nicht funktioniert. Derweil ist das ganz egal. Hauptsache es funktioniert überhaupt.


Das ist auch der Grund, warum innerhalb von Beziehungen ständig daran „herumgedoktert“ wird. Denn WENN dann tatsächlich Harmonie eingekehrt ist, wird uns das unheimlich. Oder uns wird langweilig. Weil uns diese Normalität suspekt ist. Dann brauchen wir wieder eine „Beschäftigung“. Und anstatt uns auf die wirklich wichtigen Dinge in unserem Leben zu konzentrieren – nämlich die Anwesenheit von wahrer Liebe - legen wir unseren Fokus darauf, die Beziehung auseinanderzunehmen. Um herauszufinden was denn NOCH BESSER gemacht werden KÖNNTE.


Es wird niemals so angenommen und SEIN gelassen, wie es ist. Immer wollen wir noch mehr. Dabei bemerken wir es nicht, dass ausschließlich WIR es sind, die die empfindliche Harmonie in der Beziehung stören. Indem wir sie gewaltig sabotieren. Und Gründe dafür suchen, die wir dem anderen zuschieben zu können. Nämlich indem wir nach Dingen suchen die nicht da – eben abwesend und nicht gegeben – sind. Und unseren Fokus nicht darauf lassen was anwesend und somit gegeben ist. Vielleicht der beste Mensch der uns jemals passiert ist!


Der beste Mensch der Welt hält es auf Dauer nicht aus, wenn er niemals er selbst sein darf. Wenn ständig an ihm rumkritisiert und er bewertet und sogar abgewertet wird. Wenn ihm permanent impliziert wird, wie „unvollkommen“ er doch angeblich sei. Derweil sind genau diese Menschen es, die ihre eigene Unvollkommenheit nach außen hin auf andere projizieren. Und eigentlich die ganze Zeit gegen sich selbst ankämpfen. Gegen ihre eigene innere Disharmonie. Gegen ihren eigenen inneren Mangel. Sie treiben mit diesem Verhalten den wundervollsten und besten Menschen der Welt irgendwann von sich weg. Weil dieser Mensch es irgendwann nicht mehr ertragen kann, niemals er selbst sein zu dürfen.


Wenn du dich ausschließlich mit Menschen und Dingen umgibst, die wirklich zu dir gehören und die dir guttun und das ein Wohlgefühl in dir entfacht, befindest du dich ganz automatisch im natürlichen harmonischen Seins-Zustand. Alles kann fließen und schwingen. So wie es genau richtig und passend für dich ist. Und wie es vorgesehen ist, für dich.


In der Natur ist IMMER alles genauso wie es sein soll. Im harmonischen Ur-Zustand.


Deshalb gibt es auch keine Zufälle im Leben. Und der Spruch „Alles ist sowieso vorherbestimmt“ bekommt eine völlig neue Bedeutung. Ja – es ist alles vorherbestimmt. Aber NUR, weil DU es selbst in der Hand hast, alles entsprechend in dein persönliches Leben zu ziehen. Dein Schicksal bestimmst du in jedem Moment selbst.


Wenn du an einer Wegkreuzung stehst, bist du allein dafür verantwortlich in welche Richtung du dich bewegst. Welchen Weg für dein Leben du einschlägst. Du selbst trägst die Verantwortung für dein Handeln.


Wenn du entsprechend handelst und deshalb negative Erfahrungen machst, liegt das NICHT an anderen. Sondern nur an DIR. Wenn du positive Erfahrungen machst, umso besser.


Wenn du darauf hörst, was ANDERE dir sagen, bewegst du dich in diesem Moment immer weg von dir selbst. Du bewegst dich WEG aus deiner natürlich angelegten Harmonie. Hinein IN eine künstlich erzeugte Disharmonie. Und wunderst dich dann, wenn du falsche Entscheidungen für dich triffst. Die dir nicht guttun und die sich absolut falsch, unpassend und alles andere als stimmig anfühlen.


Viele Menschen kennen es nur so, sich für andere zu verbiegen. Für sie ist dieser Zustand dann „normal“. Normal ist immer das, was wir kennen. Was wir nicht kennen, bezeichnen wir als „unnormal“. Ganz automatisch bewerten wir die Dinge und stecken sie in Schubladen, die uns bekannt sind. Die unser Verstand uns eintrichtert. Weil wir uns dann sicher fühlen.


Wir Menschen begeben uns ungern auf unbekanntes und fremdes Terrain. Nicht umsonst gibt es den schönen Spruch, mit dem ich in Bayern aufgewachsen bin: „Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht.“


Und das trifft es auch voll und ganz. Wir alle sind genau das. Wir sind, was wir essen. Ernähren wir uns permanent nur ungesund, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir krank werden. Da sich das in uns früher oder später manifestiert. Die Krankheit ist dann nur das Symptom. Eine Warnung an uns, dass wir uns im Ungleichgewicht – in Disharmonie – befinden. Wenn wir darauf nicht hören, wird sich nichts ändern. Kann es im Gegenteil sein, dass wir immer noch kränker werden.


Nur wenn du selbst etwas änderst, kannst du die natürlich angelegte Harmonie in dir wieder sichtbar sein lassen. Nur wenn du dich gelassen und entspannt in deiner Mitte befindest – so wie das brennende Licht der Kerze – und dich nicht ständig von dir selbst wegbewegst, wirfst du keine Schatten. Nur wenn du das Leben und die Liebe zulässt und empfängst, kannst du Fülle und Erfüllung und ein stimmiges Leben erhalten. Und auch die wahre Liebe bedingungslos leben.


Nur so kann gegenseitig absichtsloses Geben und Nehmen entstehen. Indem sich alles im Gleichklang befindet. Alles in dir ausbalanciert ist. Nur so schwingt alles in jegliche Richtungen. Vor und zurück. Nach oben und unten. Nach rechts und links. Nach innen und außen. Nur so kann alles ohne Blockaden fließen.


Was dich oft daran hindert, dich in Harmonie mit dir selbst zu befinden ist Angst. Angst blockiert und hemmt dich gewaltig. Und macht dir unbeschreiblich das Leben schwer. Du selbst machst dir in dem Fall das Leben schwer. Denn du hast Angst, dich verletzbar zu machen. Derweil du ja schon verletzt BIST. Sonst wüsstest du nicht, wie sich das anfühlt. Und bräuchtest auch keinerlei Angst vor erneuter Verletzung zu haben.


Wahre, tiefe und bedingungslose Liebe lässt dich seelisch nackt dastehen. Indem du Angst hast, hüllst du dich ein in einen Mantel des Selbstschutzes. Einen Mantel des Selbstschutzes, der dich vor seelischer Entblößung und „Nacktheit“ schützt. Je intensiver und tiefer deine Angst ist, desto dicker ist auch dein Schutzmantel.


Du bildest inneren Widerstand. Und kämpfst gegen alles an was dir Angst macht. So auch gegen die wahre und bedingungslose Seins-Liebe. Die du nicht kennst.
Oft wurden wir schon von unseren Eltern nicht bedingungslos geliebt. Wir mussten funktionieren und nach DEREN Pfeife tanzen.


Oder wir wurden überbehütet und duften nicht selbstständig Entscheidungen treffen. Wir durften unsere Meinung nicht sagen. Auch da mussten wir jederzeit funktionieren. Anders allerdings. Wir mussten uns den Eltern unterordnen. Gehorchen. Brav sein. Keine Widerworte wagen. Gefühle unterdrücken. Uns wurde nichts zugetraut. Und es wurde uns immer wieder neu impliziert, dass wir nicht gut genug oder an allem „schuld“ sind, was bei den Eltern schiefgelaufen ist.


So wurden wir von Grund auf zur Disharmonie erzogen. Weil auch den Eltern die natürliche Harmonie unbekannt ist. Sie diese ebenfalls nie erlebt haben.


Kein Wunder also, dass wir Harmonie zwar einerseits alle wollen, andererseits aber auch Angst davor haben. Weil sie uns – genau wie die Stille – „unheimlich“ und fremd ist. Derweil ist auch Stille ein natürlicher Seins-Zustand. Wir Menschen sind es, die permanent künstlichen Lärm erzeugen. Und uns dann wundern, dass wir alle krank daran werden.


Lärm gibt es zig-tausendfach. Die natürlichen Geräusche der Natur und die künstlich erzeugten der Menschheit. Stille gibt es nur eine einzige! Genauso wie Harmonie. Und die wahrhaftige Liebe.


Zurück in die natürlich vorhandene Harmonie zu finden, ist essentiell für echte innere Zufriedenheit. Die Normalität anzunehmen, sie zuzulassen und sie dann auch auszuhalten, kann allerdings ein Kraftakt sein.


Wir sehen UNS selbst als getrennt von ALLEM anderen an. Unser ICH ist die Trennung vom WIR und vom UNS. Wenn wir als ICH der eine Pol sind, brauchen wir trotzdem unseren gegensätzlichen Pol, das DU, um in Harmonie zu gelangen. Wir brauchen das Eins-Sein und das WIR. Wir brauchen das Unbewusste genauso wie das Bewusste. Da sonst kein Ausgleich stattfinden kann. Und immer ein Ungleichgewicht bestehen bleiben würde. Sonst hättest du weiterhin von dem einen zu viel und von dem anderen vielleicht zu wenig. Und die Waage deines Lebens driftet auf der einen Seite zu weit nach oben und auf der anderen zu weit nach unten. Sie ruht dann niemals in ihrer Mitte.


Nur mit einem Gegenpol lässt sich natürliche Harmonie herstellen. Und du kommst in deine innere Balance. Weichheit und Härte. Stärke und Schwäche. Kopf und Herz. Ausgeglichen zu sein, bedeutet zufrieden zu sein. Gelassen und entspannt zu sein.


Indem du aufhörst, FÜR die Harmonie zu kämpfen, tritt sie automatisch ein. Weil du erst dann wahrhaftig sehen und erkennen kannst, dass sie bereits vorhanden in deinem Leben IST. Du hast dich bisher nur auf die falschen Dinge fokussiert und konzentriert.


Indem du annimmst, was IST – bist du IN Liebe mit dir selbst. Und die Harmonie IST in ihrem natürlichen Ur-Zustand bereits in DIR. Du selbst BIST Harmonie.

© Von Herzen, Iris



Leben in Hingabe



Mit Hingabe zu leben bedeutet, dich im wahrsten Sinne des Wortes dem Leben hinzugeben. Dich hineinfallen zu lassen. Es mit all deinen sensiblen und sensitiven Sinnen und deinem gesamten Sein in vollen Zügen zu genießen. Das Leben in all seinen Facetten und all seiner Lebendigkeit ganz bewusst auszuschöpfen. Genau das braucht aber grenzenloses Vertrauen. Vertrauen dem Leben gegenüber und Vertrauen dir selbst gegenüber. Denn das Leben schickt dir immer genau das, was du gerade für dich brauchst. Du musst dabei nur auf dein Inneres hören. Auf deine Seele und auf deine Intuition. Du musst erspüren, was du wirklich für dich brauchst, damit dein Leben sich wahrhaftig stimmig anfühlt. Damit du dich darin tatsächlich wohl fühlst. Damit es auch wirklich dein Leben ist. Und zwar ohne dich zu verbiegen, ohne dich fremdbestimmen und manipulieren zu lassen und ohne dich von deinen Konditionierungen und limitierenden Glaubensmustern beeinflussen zu lassen. Und letztendlich auch, ohne auf deinen Verstand zu hören. Denn dein Verstand blockiert die Hingabe.


Hingabe bedeutet, dich hingebungsvoll deinen ureigenen Bedürfnissen, Wünschen und Träumen zu widmen und dir diese ganz bewusst zu erfüllen. Hingabe bedeutet, dich einzulassen. Auf das Leben an sich und seine Lebendigkeit. Deine Leidenschaften zu leben und deine Kreativität zu entfalten.


Vollkommen in dir selbst zu ruhen und dich mit Hingabe auf das zu konzentrieren, was du wirklich willst, was dir wirklich gut tut und was dich wirklich weiterbringt im Leben, kann ungeahnte Glücksgefühle in dir auslösen. Du musst und du darfst das Leben und die Liebe hingebungsvoll empfangen. Du musst dich absolut kompromisslos und mit weit offenem Herzen darauf einlassen. Erst dann erfährst du das wahre Glück. Das hat dann nichts mehr zu tun mit den oberflächlichen Glücksgefühlen, die du bei vielen Dingen oft in dir spürst, sondern das ist was vollkommen anderes. Dein gesamtes Sein wird davon erfasst. Es berührt dich in deiner Tiefe. Du fühlst eine unbeschreiblich tiefe Ruhe in dir. Du bist ganz bei dir selbst. Du bist achtsam dir selbst gegenüber. Du behandelst dich selbst mit tiefstem Respekt. Und das ist ein äußerst kraftvolles und energiegeladenes Gefühl.


Mit Hingabe zu leben bedeutet auch, dich dem Menschen den du an deiner Seite hast, zu öffnen. Und dich wirklich verbindlich auf diesen Menschen einzulassen. Zu deinen eigenen Gefühlen zu stehen und dich nicht dagegen zu wehren. Deine wahren Gefühle in all ihrer Kraft vollständig zuzulassen und die Gefühle des anderen anzunehmen. Und zu empfangen.


Heutzutage sind wir allzu sehr darauf konditioniert, immer nur zu funktionieren. Und permanent Leistung zu zeigen. Wir sind oft meilenweit davon entfernt, mit Hingabe leben zu DÜRFEN. Und so ein wirklich stimmiges Leben für uns zu führen, in dem wir uns tatsächlich wohl fühlen. In dem wir wirklich zuhause sind. Und das wirklich UNSER Leben ist. Oft können wir das auch nicht mehr, weil wir regelrecht verlernt haben, was es wirklich heißt, uns voll und ganz hinzugeben.


Wenn du dich dem Leben an sich oder einem Menschen vollkommen hingibst, heißt das gleichzeitig, dass du dich "auslieferst". Du bist somit eigentlich „schutzlos“. Es sei denn, du spürst in dir tiefes grenzenloses Vertrauen. Erst dann bist du sowieso in der Lage, dich vollkommen hinzugeben. Und dich tatsächlich seelisch und emotional "auszuliefern". Wenn du dich "auslieferst", fühlst du dich angreifbar. Und verletzbar. Das ist aber eine Konditionierung und Illusion deiner Gedanken. Denn es liegt in deiner Eigenverantwortung, deinem freien Willen und an der Art deiner Gedanken, ob du dich wirklich „auslieferst“ oder ob du dich vertrauensvoll fallen lässt. Weil du in der Lage bist, dich selbst zu schützen. Denn du spürst, wie weit du dich tatsächlich fallen lassen kannst. Weil du dir selbst vertraust. Und weil es sich absolut stimmig für dich anfühlt.


Dich hinzugeben und dich fallenzulassen, kann aber eine massive Angst in dir entfachen. Vor allem dann, wenn du mit Hingabe assoziierst, dich in deinen Gefühlen zu verlieren oder dich deinen Gefühlen und dem anderen Menschen regelrecht auszuliefern. Auch wenn du diesen Menschen tief und bedingungslos liebst. Und genau diese Angst hindert und blockiert dich darin, wirklich und wahrhaftig glücklich zu sein. Genau diese massive Angst ist es, die dich daran hindert, zu deinen Gefühlen zu stehen und diese mit Hingabe auszuleben. Die Angst ist dabei das Symptom, dass dich daran hindert, deinen Verstand zu ignorieren. Das Kontrollbedürfnis in dir loszulassen. Misstrauen loszulassen. Das Gefühl "du könntest dich selbst verlieren" loszulassen. Deine negativen Gedanken fließen zu lassen, anstatt sie festzuhalten.
Viele Menschen sind nicht mehr in der Lage, sich wirklich und wahrhaftig aus tiefstem Herzen über etwas zu freuen. Etwas wirklich zu genießen. Das wahre Glück wirklich zu sehen. Und es in sich zu spüren. Weil sie verlernt haben, zu ihren Gefühlen zu stehen. Sie bewusst zu spüren, überhaupt zuzulassen und sie auch wirklich auszuleben. Viele Menschen wissen gar nicht, was es heißt, achtsam mit sich selbst und mit dem Menschen an ihrer Seite umzugehen. Viele Menschen identifizieren aus Unwissenheit das Wort Hingabe mit dem Gefühl des "ausgeliefert" Seins. Eben weil es ihnen an Selbstvertrauen und Selbstliebe mangelt. Und weil sie nicht auf inneren Empfang eingestellt sind. Sie befinden sich in einem chronischen Mangel-Denken. Und auf innerer Abwehr. So kannst du dich nicht ins Leben und in die wahre Liebe fallen lassen. So kannst du nicht hingebungsvoll genießen. Da du dich selbst so blockierst.


Dich hinzugeben bedeutet, dich mit dem Leben und mit dem Menschen, den du liebst, zu verbinden. Mit dem Leben und mit diesem Menschen Eins zu Sein.
Solange du dich selbst liebst und dir selbst vertraust, kannst du dich nicht selbst verlieren. Denn dann besitzt du die innere Stärke und Kraft, ganz bei dir selbst zu bleiben. Dich um dich selbst zu kümmern. Unabhängig vom anderen. Auch wenn du einen anderen Menschen wahrhaftig, tief und bedingungslos liebst.
Wenn du das Leben bedingungslos annimmst und liebst, erlebst du eine nie gekannte Fülle. Und somit Erfüllung. Weil dich das Leben mit Reichtum und Fülle belohnt, wenn du dich ihm voller Vertrauen hingibst.


Dich dem Leben hinzugeben bedeutet beispielsweise, es anzunehmen wenn es im Sommer regnet. Wenn du den warmen Sommerregen genießt. Dir die Schuhe ausziehst und barfuß über eine Wiese läufst. Die Arme ausstreckst, dein Gesicht lächelnd mitten in den Regen hältst und dich freust, dass du einfach nur BIST. Selbst wenn du nass wirst. Na und...? Deine Kleidung, Haut und Haare trocknen wieder. Wenn du duschst, wirst du auch nass. Warum jammern und klagen so viele Menschen, wenn es regnet? Warum bleiben sie frustriert zu Hause sitzen? Anstatt die Lebendigkeit zu genießen, die sie in solchen Momenten spüren dürfen? Ja, ganz bewusst fühlen können? Die Leichtigkeit des Seins? Für die du natürlich jederzeit selbst verantwortlich bist. Die Bewusstheit des Augenblicks, die du klar und deutlich vor dir siehst.
Oder du gönnst dir einen entspannenden Spaziergang im Wald. Und beachtest dabei ganz bewusst die magischen Winzigkeiten und Details, die dir dort begegnen. Den Wind der in den Blättern der Bäume wispert. Und der dir die Haare durcheinander wirbelt. Mit all deinen Sinnen das Rauschen des Windes in den Kronen der Bäume zu hören, den erdigen Duft des Waldbodens in deiner Nase zu riechen, Sonnenstrahlen zu spüren, die dich auf deiner Haut kitzeln und dich vielleicht zum Niesen bringen, die wohltuende und ruhige Atmosphäre zu genießen und die beruhigende Wirkung des Farbspektrums im Wald mit deinen Augen aufzufangen, deinen eigenen Atem ganz bewusst zu spüren, deinen eigenen Herzschlag wahrzunehmen, ja den Herzschlag der Erde und des Lebens an sich ganz bewusst zu spüren, indem du dich mit deinen nackten Füßen auf dem Boden oder deinen Händen an der rauen Rinde am Stamm eines Baumes mit der Natur verbindest – dich einfach in den Moment fallen zu lassen – auch das bedeutet, dich dem Leben hinzugeben.


Bist du schon mal unmittelbar am Meer gestanden und hast den Blick zum fernen Horizont und die unendliche Weite des Himmels ganz bewusst wahrgenommen? Hast die Szenerie regelrecht in dich aufgesogen? Es ist ein ganz gewaltiger Unterschied, ob du „einfach so“ einen Spaziergang am Strand machst, oder ob du ihn ganz bewusst und mit all deinen Sinnen genießt. Viele Leute laufen „einfach nur so“ am Meer entlang und achten dabei in keiner Weise auf das, was um sie herum passiert. Auf das was sie sehen, hören, riechen, fühlen können und es allgemein wahrzunehmen gibt.


Bist du einfach nur dagestanden – als ob die Zeit still steht – und hast den Augenblick genossen? Selbst wenn aus diesem Augenblick zwei Stunden oder noch mehr wird? Hast du Phantasiegestalten in den Wolken gesehen, die vielen verschiedenen Farbnuancen des Wassers und des Himmels wahrgenommen, das Rauschen oder das Glucksen der heranrollenden Wellen gehört, dir deine nackten Füße vom Wasser umspülen lassen? Die Energien gespürt, die es dort gibt? Und die unendlich durch die Luft fließen?


Am fernen Horizont verschmelzen Meer und Himmel miteinander und bei entsprechend mystischer Lichtstimmung ist kaum mehr zu erkennen wo das Meer aufhört und der Himmel anfängt. Ist dir dabei deine eigene „Kleinheit“ im Universum bewusst geworden? Hast du die Erhabenheit der Natur und deiner eigenen inneren Kraft und Stärke gespürt? Hast du den Halt gebenden festen und sicheren Boden unter deinen Füßen wahrgenommen? Und war dir bewusst, dass du dich in diesem Moment dem Leben, dem Augenblick und deinen Gefühlen hingibst? Und zwar mit all deinen Sinnen? Dass du dich vollkommen hast fallen lassen? Weil du dich voll und ganz auf diesen kostbaren und unwiederbringlichen Augenblick konzentriert hast?


Auch das ist Hingabe. Genau das sind die absolut stimmigen und magischen Augenblicke des Lebens, die du nie mehr vergisst. Die in dir und deiner sensiblen Seele für immer gespeichert sind. Die du dir selbst ganz bewusst schaffen und sie möglichst lange für dich genießen und ausleben kannst.


Dir deiner ureigenen Bedürfnisse gewahr zu sein, dir selbst deine Träume, Wünsche, Sehnsüchte und Ziele zu verwirklichen und zu erfüllen. Und zwar mit aller Achtsamkeit die du in dir spürst. Leben mit Leidenschaft. Deine ureigenen Leidenschaften leben. Das ist Hingabe.


Wenn du das Gefühl hast, das alles stimmig ist. Dass das Leben sich im Fluss befindet. Dass alles fließt. Die (Lebens-) Energie intensiv zu spüren ist. Die innere Ruhe, die du in dir trägst, ist deutlich wahrnehmbar. Wenn du dich wohl fühlst. Wenn dir gut tut, was du tust. Wenn du deiner Kreativität freien Lauf lässt. Wenn du deine natürlichen Fähigkeiten und Talente nutzt und ausbaust. Wenn du nichts in dir zurückhältst. Keine Gedanken, keine Gefühle und keinerlei Emotionen. Wenn du entsprechend den Gegebenheiten sowohl aktiv als auch passiv bist. Wenn du deiner Intuition, deinem Herzen und deiner inneren Stimme folgst. Dann lebst du hingebungsvoll. Und vollends authentisch. Dann lässt du dich ins Leben hineinfallen. Mit all der Vielfalt, Lebendigkeit und allen Facetten, die möglich sind.


Hingabe kannst du wieder lernen. Du kannst lernen, die Dinge loszulassen, die du nicht mehr brauchst. Die dir nicht gut tun. Die du nicht willst. Ja, die gar nicht zu dir passen und zu dir gehören. Du kannst auch lernen, dich von deinen bisherigen Konditionierungen und limitierenden Mustern zu verabschieden. Du kannst jederzeit lernen, umzudenken. Stattdessen vielleicht wirklich zu fühlen. In deiner Tiefe. In deinem Herzen. Du kannst dich aus den Fängen deiner Abhängigkeiten befreien. Du kannst wieder lernen, bewusst, achtsam und mit Leichtigkeit zu leben. Wahrhaftig zu lieben. Du kannst lernen, auf deine ureigene innere Stimme zu hören. Auf deine Intuition zu achten und dir deiner ureigenen Bedürfnisse wieder gewahr zu sein. Du kannst lernen, ganz bewusst bei dir zu sein und dich um dich selbst zu kümmern. Ohne in irgendeiner Weise bedürftig zu sein. Und ohne jemand anderen als Glücksquelle im Außen zu sehen.


Und zwar Männer und Frauen gleichermaßen. Denn wir all sind ganz einfach in erster Linie Mensch. Und das Mensch-Sein gilt es wieder zu lernen. Gerade in der heutigen Zeit. In der das Mensch-Sein nicht mehr gewünscht ist. In der es uns regelrecht abtrainiert wird, zwischenmenschliche Gefühle zu zeigen. Emotional zu sein. Natürlich zu sein. Echt und authentisch zu sein. Alles ist künstlich geworden. Und wird immer mehr künstlich. Und dem gilt es bewusst gegenzusteuern. Indem wir unsere Menschlichkeit wieder zeigen. Und uns in unserem Herzbewusstsein zentrieren. Uns mit der Natur wieder verbinden. Die Natur achtsam zu ehren. Unseren menschlichen Körper als heiligen Tempel zu sehen. Den heiligen Raum der wahrhaftigen Liebe in uns wieder zu öffnen. Es bewusst zuzulassen, uns in unserem Herzen, zutiefst berühren zu lassen. Die Lebendigkeit des Lebens an sich wieder zuzulassen. Und nicht, uns hinter Krankheits-Symptomen, vermeintlichen Krankheiten oder unserem Sicherheitssuchenden Verstand vor dieser Lebendigkeit zu verstecken.


Die Hingabe an die Lebendigkeit des Lebens an sich will geübt werden. Sie will gepflegt werden. Ja, sie will einfach nur da sein dürfen.


Wenn Männer sich ihrer wahren Ur-Männlichkeit wieder gewahr werden und Frauen wieder ihre natürliche weibliche Ur-Kraft entfalten, ist ein völlig neues zwischenmenschliches Miteinander möglich. Dann können Männer und Frau vollkommen neu aufeinander zugehen. Ohne völlig utopische und überzogene Ego-Erwartungen, Forderungen, Ansprüche oder Bedingungen. Denn dann gibt es keine unnötigen Machtspielchen und kein "einander dominieren und unnötig Konkurrenz machen" mehr. Dann wird der Umgang miteinander wieder achtsam, respektvoll und friedlich. Dann erst ist wahre Hingabe in der Liebe möglich. Wenn keiner mehr den anderen dominiert. Und keiner mehr den anderen aus einem Mangel-Denken heraus braucht.


Nicht zu verwechseln mit einem „brauchen“ aus wahrer Liebe. Weil der andere zusätzliche Inspiration und Bereicherung für unser eigenes Leben ist. Und weil wir uns aus freiem Willen ganz bewusst dafür entscheiden, mit dem anderen zu leben. Denn wir alle sind nicht dazu gedacht, alleine zu sein. „Brauchen“ brauchen wir einander in gewisser Weise trotzdem.


Wenn du dich dem Leben an sich und der Liebe tatsächlich öffnest und vertrauensvoll hingibst, bist du innerlich frei.


Dann erst fühlst du in dir, was es heißt, emotional wirklich frei zu sein und in wahrer Freiheit zu leben. Nicht mehr länger eingesperrt zu sein in deinem Selbsterschaffenen Käfig deiner eigenen Unzulänglichkeiten, seelischen, moralischen und emotionalen Defizite und deiner unzähligen Denkfallen.


Hingabe zu fühlen, ist ein wahrhaft erhabenes Gefühl. In dir selbst zu ruhen ebenfalls. Und bei dir selbst zu Sein, ohne Fremdbestimmung, ohne Beeinflussung von außen und ohne Abhängigkeiten, dich ins Leben hineinfallen lassen zu dürfen, ist ein kaum erklärbares und in Worte zu fassendes Gefühl. Es ist unendlich kostbar, in wahrer Hingabe leben zu können. Und dich Eins zu fühlen mit dem Leben an sich, mit der Lebendigkeit der Natur und mit dem Menschen den du wahrhaftig liebst.

© Von Herzen, Iris



Über die Autorin



Iris Fischer ist Mentorin, Autorin von acht Büchern, Expertin für seelische Entwicklung und spirituelle Transformation und diplomierte systemische Therapeutin. Selbst eine hochsensible, hochsensitive und vielbegabte Künstlerseele begleitet und unterstützt sie hochsensible Menschen seit 2008 darin, ihren ureigenen spirituellen Weg zu sich zu finden. Sie inspiriert und motiviert und gibt die passenden Impulse. Sie unterstützt ihre Klientinnen mit sehr viel Herz, Humor und Verstand darin, das innere Feuer in sich zu entdecken. Sich zu verwirklichen und zu entfalten und angstfrei mit allen Facetten einfach authentisch zu SEIN.